Stéphane Passet für Albert Kahn, Mongolei 1913 (Mus. Albert Kahn).
Stéphane Passet für Albert Kahn, Mongolei 1913 (Mus. Albert Kahn).

1914 – Welt in Farbe. Farbfotografie vor dem Krieg

Ausstellung

 

18.01.2015 - 26.04.2015

Stiftung Museum Schloss Moyland

 

01.08. - 02.11.2014

Martin-Gropius-Bau Berlin

 

24.09.2013 - 23.03.2014

LVR-LandesMuseum Bonn

 

 

Im Rahmen der Ausstellung Welt in Farbe zeigt das xm:lab eine Drei-Farben-Kamera-Installation.

 

Konzept/Umsetzung: Henrik Elburn

Holzarbeiten: David Hartmann, Holger Schulz

Programierung: Christopher Kaiser

Mikrocontroller: Andreas Steinel

Projektmanagement: Michael Schmitz, Soenke Zehle

 

Die Ausstellung 1914 – Welt in Farbe bringt den Bilderschatz einer längst versunkenen Welt ans Licht. Im Zentrum der Ausstellung stehen die bislang fast vergessenen Farbfotografien und Filme des französischen Bankiers Albert Kahn. Begeistert von dem farbfotografischen Verfahren der Gebrüder Lumière beauftragte er in einer Zeit, als die Nationen Europas bereits zum großen Krieg rüsteten, Fotografinnen und Fotografen, um mit Farbbildern aus aller Welt die Archives de la Planète aufzubauen.

 

In diesem wahrhaft planetarischen Bildarchiv haben sich über 70.000 Farbbildaufnahmen erhalten. Sie stellen einen immensen ethnografischen Schatz dar und sollten zugleich eine Friedensmission erfüllen: Die Fremde in die Nähe zu holen und den Menschen von Angesicht zu Angesicht zu begegnen, sollte den längst brüchig gewordenen Frieden sichern helfen.

 

Die Ausstellung stellt diese faszinierende und immer noch aktuelle Vision in einen zeitgeschichtlichen, keineswegs immer nur friedfertigen Zusammenhang. Gezeigt werden u.a. die im Auftrag von Zar Nikolaus II. entstandenen Farbfotografien des Russischen Reiches von Sergei M. Prokudin-Gorskii, das werbeträchtige Stollwerck-Album, das einflussreiche Großprojekt „Bilder aus den deutschen Kolonien“ oder das Kaiserpanorama, dessen Farbbilder in 3D damals wie heute faszinieren. So ermöglicht die Ausstellung einen ganz neuen, farbenprächtigen Einblick in eine verganene Welt, die wir bislang nur in schwarz-weiß kannten.

 

Zur Ausstellung erscheint im Hatje-Cantz-Verlag ein Katalog mit über 130 großformatigen Abbildungen, von denen viele erstmals veröffentlicht werden.