Kognitive Tests durch digitale Spiele

In diesem Projekt kooperierten Studierende aus Medieninformatik und Media, Art & Design um gemeinsam mit der psychologischen Fakultät der Universität des Saarlandes sog. Serious Games zu entwickeln, welche kognitive Grundfähigkeiten der Spieler testen bzw. trainieren. Wie lassen sich „psychologische“ Aufgaben kreativ gestalten, um Probanden zur Teilnahme zu motivieren? Und welche Leistung wird letztendlich gemessen? Das Ziel dieser Projektarbeit war die interdisziplinäre Gestaltung und Implementierung psychologischer Testverfahren als Serious Games. Die entwickelten Spiele werden in Benutzerstudien durch Studierende der Psychologie evaluiert und auf ihren Wirkungsgrad hin untersucht.

 

Erste Ergebnisse wurden publiziert auf der CHI PLAY 2015:

Schmitt, H., Schmitz, M.,Kray J. & Akbal, M. (2015). Training While Playing? Enhancing Cognitive Control Through Digital Games. In Proceedings of CHI PLAY 2015: The ACM SIGCHI Annual Symposium on Computer-Human Interaction in Play (CHI PLAY), At London, UK, New York, USA: ACM Press.

 


Jazzport

Jazzport

Ein Spiel von Sebastian Cucerca, Sebastian Flöth, Gian-Luca Kiefer und Tobias Tykvart.

 

In dem Spiel Jazzport leitet man einen Flughafen, indem man Probleme in drei verschiedenen Bereichen (Gepäckscanner, Check-In, Flughafenlotse) mit Mini-Spielen löst. Dabei müssen gefährliche Koffer enttarnt, Passagiere zu Check-In-Schalter zugeordnet und ankommende Flugzeuge zum richtigen Gate geschickt werden. Hierbei werden kognitive Flexibilität, Arbeitsgedächtnis und Inhibition gefördert.

 

 

 


Held der Welt

Ein Spiel von Adrien Unger, Christian Neurohr, Kevin Kohler und Sabine Hack.

 

Im Spiel Held der Welt bedrohen heruntersturzende Asteroiden unsere Erde. Da der eigentliche Retter der Welt durch einen Unfall verhindert ist, muss der Spieler nun die Aufgaben des Helden ubernehmen und mit seinem Raumschiff ins Weltall fliegen. Die Aufgaben trainieren insbesondere die kognitive Flexibilität und das Arbeitsgedächtnis. Im ersten Spiel muss ein Raumschiff sicher ins Weltall zur Raketenabschussbasis manövriert werden, was als Taskswitching-Aufgabe (kognitive Flexibilität) realisiert wurde. Auf der Reise ins Weltall fliegen immer wieder Asteroiden und Weltraumschrott auf den Spieler zu und dieser muss in Abhängigkeit seiner Treibstoffanzeige und des Zustands seines Raumschiffs schnell entscheiden ob er sie rammt oder besser ausweicht. Ist die Aufgabe gemeistert und die Raketenabschussbasis erreicht, müssen mit Hilfe der Zielvorrichtung die Asteroiden zerstört werden. Man bekommt vom Abwehrsystem etappenweise angezeigt, wo die nächsten Asteroiden erscheinen, was das Arbeitsgedächtnis fordert. Da beim Abschuss der Asteroiden noch gefährliche Bruchstücke auf die Erde zurasen, muss der Protagonist im letzten Spiel die bedrohlichen Stücke mit einer weiteren, präziseren Abschussabwehr vernichten, was auch hier in einem Spiel für das Training des Arbeitsgedächtnisses gelöst wird.

 

Held der Welt

TILES

Ein Spiel von Sebastian Flöth und Simon Pähler.

 

TILES ist ein simples Spiel, welches verschiedene kognititve Grundfähigkeiten des Spielers fördert. Die Spielemechanik sowie das Design wurden dabei auf das nötigste reduziert, um so die Grundlage für spielerisches Lernen zu schaffen. Unter anderem werden in dem Spiel Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit, Arbeitsgedächtnis, Inhibition und kognitive Flexibilität trainiert.

 

 

TILES

Wolf im Schafspelz

Ein Spiel von Philipp Knobel und Laura Lücke.

Schafe haben Angst vor dem bösen Wolf. Deswegen müssen sie sich verkleiden. Ziel des Spiels ist es, mit vollständigen Kostümen möglichst viel Geld zu verdienen. Du schickst jeweils ein Schaf zu dem Verkäufer, der das passende Mützenteil hat. Achtung: Die Tiere verkaufen durchaus artfremde Mützen. Außerdem gibt es den bösen Wolf, der dich austricksen will und sich als Verkäufer verkleidet hat. Deine Aufgabe ist es den Wolf zu enttarnen, indem du den richtigen Verkäufer warnst. Das Ziel war das Training von Inhibition und kognitiver Flexibilität.

 

 

Wolf im Schafspelz