Diskussion mit Filmschaffenden aus Ägypten, dem Sudan und den Palästinensischen Gebieten

 

Mittwoch 18.01.12

19:30 - 21:30

Aula der HBKsaar

 

Ein Jahr nach Beginn des “Arabischen Frühlings” berichten junge Filmemacherinnen und Filmemacher vom Alltag in Ägypten, dem Sudan und den Palästinensischen Gebieten.

 

Die Berichterstattung über die gesellschaftlichen Umbrüche hat vor allem die Rolle neuer sozialer “Echtzeit-Medien” wie Facebook und Twitter hervorgehoben. Film spielt jedoch nach wie vor eine zentrale Rolle in der Dokumentation und Analyse gesellschaftlicher Veränderungen.

 

Die vorgestellten Arbeiten geben einen Einblick in die Vielfalt der Filmkulturen des Kontinents und seiner Diaspora, aber auch die Herausforderungen der filmischen Arbeit unter teilweise schwierigsten Bedingungen.

 

Eine Kooperation des xm:lab - Experimental Media Lab der HBKsaar mit den Goethe Instituten Berlin, Khartum, Ramallah und Alexandria sowie dem Filmfestival Max Ophüls Preis.

 

Die Veranstaltung findet überwiegend in englischer Sprache statt.

 

Teilnehmer/innenliste:

 

Ägypten:

  • Herr Ahmed Nabil, Bibliotheca Alexandria, Filmkoordinator, Alexandria
  • Herr Emad Mabrouk, Jesuit Cultural Center, Programmkoordinator, Alexandria
  • Frau Hadil Nazmy, University of Alexandria, Arts Academy, Dozentin, Alexandria 

 

Palästinensische Gebiete:

  • Herr Wadee Hanani, Filmemacher, Ramallah
  • Herr Mustafa Istaiti, Filmemacher, Jenin

 

Sudan:

  • Herr Abdelsalam Abdelrahman, Videograf, Khartum
  • Herr Mohamed Fawi, Videograf, Khartum
  • Herr Mohamad Hanafi, Filmeditor und Regisseur, Khartum
  • Frau Nada Elhafiz, Filmemacherin, Khartum
  • Herr Talal Afifi, Goethe-Institut / Sudan Film Factory, Filmkoordinator, Khartum
  • Frau Alyaa Sirelkhatim, Regisseurin, London
  • Herr Ahmed Ibrahim Osman, Ultimate Systems, Media Production Manager, Producer und Regisseur, Khartum
  • Herr Mohamed Subahi, Filmeditor, Khartum
  • Frau Areej Zarrouq, Regisseurin, Khartum
  • Frau Tayseer Zarrouq, Drehbuchautorin, Khartum

 

Deutschland:

  • Herr Atik Akhouaji, Goethe-Institut Besucherprogramm, Begleiter, Frankfurt
  • Frau Irina Linke, Goethe-Institut Besucherprogramm, Begleiterin, Hamburg