Internationale Comic-Kunst

Zum dritten Mal sind internationale Comicautoren nach Saarbrücken geladen, um einen Tag lang über ihre Werke und ihre Methoden zu sprechen – und, dank dreister Fragesteller, auch über ihre Obsessionen, Träume und Albträume …

 

2013 soll ein besonderes Signal gesetzt werden für die Bedeutung, die dem Comic in der zeitgenössischen Kunst zukommt: Das jährliche Graphic-Novel-Symposium wird durch eine große Ausstellung erweitert und präsentiert insgesamt 15 Künstler.

 

Hinzu kommt eine "ideale Spezialbibliothek" von rund 100 Comic aus aller Welt: Neben den Werken der Teilnehmer liegen im Café BD insbesondere Comics mit oft ungewöhnlichen Formaten und Inhalten aus – in französischer und englischer Sprache. Ein kleiner Einblick in den Reichtum an hierzulande noch nicht publizierten Comics …

 

Die Veranstaltung – fast schon ein kleines Festival – wird organisiert vom xm:lab der HBKSaar, dem Institut für experimentelle Medien. Comics als experimentelles Medium? Sicher ist, dass seine Möglichkeiten in der gut hundertjährigen Geschichte des modernen Comic noch längst nicht erschöpft wurden. Die Künstler dieser Ausstellung lassen einiges von den Potentialen erahnen, die nicht mehr lange schlummern werden. In der intimen, unmittelbaren Begegnung mit Originalzeichnungen, oder der Neuinterpretation als Rauminstallation …

Ausstellung

Swimming Pool im Zeichenfeld:

Autorencomics zwischen Bildgedicht und Graphic Novel

 

09. - 19. Juni 2013

10:00 - 18:00

 

Ministerium für Bildung und Kultur

Pingusson-Bau

Eingänge: Keplerstr. 21 / Hohenzollernstr. 60

66117 Saarbrücken

 

Mit: Dominique Goblet & Kai Pfeiffer, Oliver Grajewski, Ulli Lust, Sascha Hommer, Nicolas Mahler, Marijpol, Tonto Comics, Marko Turunen und Birgit Weyhe

 

Kurator: Kai Pfeiffer

Organisation: Kai Pfeiffer, Soenke Zehle

Dank u.a. an Uschi Macher, Christof Schmitz.

 

Vernissage

Sonntag, 09. Juni 2013

11:00 - 12:00

 

In Kooperation mit dem Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes.

Comic-Lounge / Café BD

Für die Dauer der Ausstellung wird im Pingusson-Bau eine Comic-Lounge / ein Café BD mit fast 100 Indie-Comics zum Schmökern eingerichtet.

Symposium

Autorencomics zwischen Bildgedicht und Graphic Novel

 

Montag, 10. Juni 2013

10:00 - 18:00

 

Die Künstler der Ausstellung zeigen und sprechen über ihre Arbeiten, in Vorträgen, Lesungen und Gesprächsrunden. Weitere Gäste sind der französische Zeichner und Verleger Jean-Christophe Menu sowie der amerikanische Zeichner Eric Drooker, Frans Masereel Gastprofessor an der HBKsaar.

Moderation: Kai Pfeiffer & Klaus Schikowski

 

10:00 Ulli Lust, Marijpol und Sascha Hommer

11:30 Birgit Weyhe und Oliver Grajewski

12:30 - 14:00 Pause

14:00 Tonto Comics: Edda Strobl, Helmut Kaplan, Michael Jordan und Simon Häussle

15:00 Dominique Goblet, Jean-Christophe Menu und Marko Turunen


16:00 - 17:00 Pause

 

17:00 Eric Drooker

Masterclass / Comic-Workshop

7. und 8. Juni, 10-16h

Ort: HBKSaar, Dachatelier

Workshop in englischer und französischer Sprache.

Zielgruppe sind Nachwuchszeichner/innen im Comic-Bereich. Max. Teilnehmer/innenzahl 20, Anmeldung per Email inkl. PDF mit bisherigen Arbeiten (max. 5 MB) bis 5.6. an masterclass@xmlab.org.

 

Die Brüsseler Künstlerin Dominique Goblet ist eine Meisterin des visuellen Storytelling. In einem zweitägigen Workshop vermittelt Dominique Goblet ihre spezielle Methode der assoziativen Narration basierend auf gefundenen Fotos und Texten, die mit unterschiedlichen Zeichenweisen interpretiert, ergänzt, verwandelt werden. Wir lernen, mit dem Strich wie mit der Fläche zu denken, mit mikrometergenauer Präzision in der Darstellung von Körperhaltungen zum emotionalen Kern einer Szene vorzudringen … und, wie wir unsere linke und rechte Gehirnhälfte zur besseren Zusammenarbeit mit unserer Zeichenhand überlisten.

 

Mitzubringen sind gutes Zeichenpapier (min. 200 gr/qm), Bleistifte, schwarze Tuschemarker (oder Tusche und Feder/Pinsel), Gouache- oder Acryl-Farben (Weiß, Schwarz, Blau und Gelb), Pinsel, Wasserglas, Schere, Klebstoff. Optional sonstiges Zeichenmaterial nach eigenen Vorlieben: Kugelschreiber, Buntstifte, farbige Filzstifte …

Eric Drooker

Eric Drooker

Der amerikanische Maler, Straßenkünstler und Zeichner Eric Drooker ist 2013 Inhaber der Gastprofessur Frans Masereel an der HBKsaar. Weitere Veranstaltungen mit Eric Drooker: Ateliergespräch (20.06.), Vernissage / Buchvorstellung (21.06).

Dominique Goblet & Kai Pfeiffer

Dominique Goblet & Kai Pfeiffer

Dominique Goblet wurde 1967 in Brüssel geboren und gehört zu den bedeutendsten Protagonisten der frankobelgischen Comic-Avantgarde der neunziger Jahre als Teil des Künstlerkollektivs und Verlags Frémok, bei dem ihr Debüt "Portraits crachés", sowie "Souvenir dune journée parfaite" und "Les hommes loups" publiziert wurden. Bei L'association erschien ihr großer autobiographischer Comic "Faire semblant c'est mentir", für den sie in Genf mit dem Prix Rodolphe Töpffer ausgezeichnet wurde. Ebenso bei l'association veröffentlichte sie ihr Buch "Choreographie" in Zusammenarbeit mit ihrer Tochter, bestehend aus 500 gegenseitiger Portraitzeichnungen, die über einen Zeitraum von zehn Jahren entstanden und in verblüffend direkter Weise das Vergehen von Zeit konzeptionell wie visuell nachvollziehbar machen. Beide Bücher wurden für den Preis des Comicfestivals Angoulême nominiert.

In ihrer Zeichnerkarriere bewegt sie sich seit jeher zwischen den Bereichen Comic und Bildende Kunst, mit einer Vielzahl von internationalen Ausstellungen, die oft Installationscharakter haben, aber stets narrativ motiviert sind. Seit Juni 2011 arbeitet sie neben ihren eigenen Comics als Autorenduo mit Kai Pfeiffer an Buch- und Ausstellungsprojekten. Sie unterrichtet narrative Zeichnung an der Kunsthochschule Erg in Brüssel.

Kai Pfeiffer, geboren 1975 in Berlin, Studium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, erste Publikation "Opérations esthétiques" bei Le Dernier Cri (Frankreich), gefolgt von diversen Comicreportagen mit der Zeichnergruppe monogatari, und Comicstripserien für den Tagesspiegel und die FAZ, letztere in Zusammenarbeit mit Tim Dinter, mit dem auch die Graphik Novelette "Alte Frauen" entstand, für die sie 2002 den ICOM-Preis erhielten. Ein Werkschwerpunkt ist die lose Reihe "REALM", die Pfeiffer als Molekularzeichnungen bezeichnet, dazu zählen die Publikationen "LAND", "stadtelphen" und Beiträge u.a. im Strapazin. 2012 erschien sein Comic-Essay "Radioactive forever" über die Katastrophe von Tschernobyl in Japan, als Teil der Anthologie "No Nukes" von Ryuichi Sakamoto. Herausgeber der Anthologien "Plaque" und "Flitter" im avant-verlag, Kurator mehrerer Comic-Ausstellungen, zuletzt "Im scheusslichen Garten – 8 Positionen zum zeitgenössischen Comic" im Künstlerhaus Dortmund 2012.

 

2011 gründete er mit Dominique Goblet ein Autorenduo, dessen erster umfangreicher Comic "Plus si entente" im November 2013 in französischer Sprache bei Frémok (Belgien) erscheinen wird.

 

Zahlreiche Vorträge und Workshops im In- und Ausland, zuletzt Gastprofessur an der HBKSaar 2012/13. Seit Oktober 2009 unterrichtet er Comics und narrative Zeichnung an der Kunsthochschule Kassel.

Oliver Grajewksi

Oliver Grajewksi

Oliver Grajewski, geboren 1968 in Leverkusen, studierte Bildende Kunst an der Hochschule der Künste in Berlin und an der Chelsea School of Art and Design in London. Er lebt in Berlin und arbeitet als bildender Künstler konzeptionell mit dem Medium Comic, für Tageszeitungen, Magazine, Web, Film, Galerien und Museen. Seit 1999 sind 5 „Tigerboy”-Ausgaben auto-biografischer Geschichten im Verbrecher Verlag erschienen. Bei Starfruit publications erschien 2009 das „tokio, rückwärtstagebuch” zusammen mit Kathrin Röggla. Seine jüngste Publikation, die Graphic Novel „Der Tag im Moor" erschien 2013 bei Breitkopf Editionen. Ausstellungen u. a.: „Jetzt wird alles wieder gut“, Comic Salon Erlangen, 2010; „Textbild“ mit Jürgen Palmtag, Galerie Albstadt, 2007; „Vampire Ihr!“ mit Hannes Trüjen, Städtische Galerie Nordhorn, 2007.

Sascha Hommer

Sascha Hommer

Sascha Hommer, geboren 1979 im Schwarzwald, lebt als Comiczeichner in Hamburg und studierte Illustration bei Anke Feuchtenberger an der HAW Hamburg. Sein Comic-Debütband "Insekt" erschien 2006 bei Reprodukt, gefolgt von der semi-autobiographischen Graphic Novel "Vier Augen" und der in zwei Bänden vorliegenden Comicstrip-Serie "Im Museum" in Zusammenarbeit mit Jan-Frederik Bandel, die zuvor in der Frankfurter Rundschau veröffentlicht wurde. Zuletzt erschien 2011 "Dri Chinisin" nach Erzählungen von Brigitte Kronauer. Bücher von Sascha Hommer erschienen auch in französischer, spanischer und polnischer Übersetzung.

 

Neben der Arbeit an seinen eigenen Comics ist er in vielerlei Funktionen aktiv, u.a. als Herausgeber der Anthologie "Orang" und als Mitgründer des Hamburger Comicfestivals. Sascha Hommer zeichnet regelmäßig Illustrationen für verschiedene Auftraggeber und ist außerdem als Herausgeber mitverantwortlich für zwei Ausgaben des Comicmagazins "Strapazin". 2012 zeichnete er einen Comic in über 40 ganzseitigen Panels für das Südtiroler Kulturmagazin "Quart" und arbeitet derzeit u.a. an einer Comicserie mit Jan-Frederik Bandel für die deutsche Ausgabe des "New Scientist".

Ulli Lust

Ulli Lust

Ulli Lust, geboren 1967 in Wien, 1999–2004 Studium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee; lebt und zeichnet Comics in Berlin. Neben der erotischen Serie "springpoem", die auf einem prähistorischen Frühlingsritual basiert (zuletzt "Airpussy", erschienen bei L'employé du moi, Belgien), gilt ihr Hauptinteresse der Comicreportage und dokumentarischen Comics (u.a. gesammelt in "Fashionvictims, Trendverächter – Bildkolumnen und Minireportagen aus Berlin", avant-verlag). 
2009 erschien ihr autobiographischer Comic-Roman "Heute ist der letzte Tag vom Rest deines Lebens" im avant-verlag, der in sieben Sprachen übersetzt wurde und zahlreiche Preise erhielt, darunter den ICOM-Preis 2010 für die beste deutsche Comicpublikation, den Max und Moritz-Publikumspreis des Erlanger Comicsalons 2010, den Artémisia-Preis 2011 sowie den Prix révélation des Festival International de la Bande Dessinée d'Angoulême 2011.

 

Sie betreibt den Webcomic-Verlag electrocomics.com, der internationale Autorencomics publiziert.

Nicolas Mahler

Nicolas Mahler

Nicolas Mahler, geboren 1969, lebt und arbeitet als Comiczeichner und Illustrator in Wien. Seine Comics und Cartoons erscheinen in Zeitungen und Magazinen wie Die Zeit, FAZ, NZZ am Sonntag, La Repubblica, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Titanic, sowie den Comicmagazinen Magazine Strapazin, Lapin und Spoutnik. Für sein umfangreiches Werk wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet; zuletzt erhielt er den Max-und Moritz-Preis als »Bester deutschsprachiger Comic-Künstler«. Bei dem österreichischen Verlag Edition Selene sind sowohl "Kunsttheorie versus Frau Goldgruber" als auch "Kratochvil" erschienen. Eine überarbeitete Neuauflage von "Kunsttheorie versus Frau Goldgruber" erschien, wie die Fortsetzungen "Die Zumutungen der Moderne" und "Pornografie und Selbstmord" bei Reprodukt.

 

Nicolas Mahler wurde für seine herausragenden Auto-Witze preisgekrönt und hat bereits zahlreiche Schulbücher illustriert. Seine Comics werden in englischer Sprache bei Top Shelf und Fantagraphics, sowie auf französisch bei L'association und La Pastèque publiziert. "Flaschko: Der Mann in der Heizdecke" wurde im September 2006 in einer Hörspieladaptation im ORF ausgestrahlt, nachdem es bereits zuvor als Figurentheater an verschiedenen Orten aufgeführt wurde.

 

Nebenbei arbeitet Nicolas Mahler immer wieder an eigenen Zeichentrickfilmen, die auf internationalen Festivals gezeigt werden. 2011 erschien bei Suhrkamp seine vielgelobte Adaption des Romans "Alte Meister" von Thomas Bernhard, gefolgt im Frühjahr 2013 von "Alice in Sussex" nach Texten von Lewis Carroll, H.C. Artmann, E.M. Cioran und Anderen.

 

In Wien betreibt er zusammen mit Rudi Klein und Heinz Wolf im Museumsquartier den Ausstellungsraum Kabinett für Wort und Bild.

Maripol

Maripol

Marijpol, 1982 in Berlin geboren, studierte Visuelle Kommunikation und Illustration in Hamburg, wo sie lebt und arbeitet. Ihre Comics erschienen in internationalen Magazinen und Anthologien wie Canicola, Orang, Spring und bei Electrocomics.com. Zunächst publizierte sie selbst mehrere zum Teil umfangreiche Comics, die sofort durch ihre sehr eigene, kraftvolle und fantastische Bildsprache auffielen. Für ihre erste Graphic Novel Trommelfels, die 2011 im avant-verlag erschien, wurde sie 2012 auf dem Comic-Salon Erlangen mit dem ICOM-Preis für das Beste Szenario ausgezeichnet. Ihre Arbeit zeigte sie in Einzelausstellungen 2012 beim NextComic Festival in Linz und 2013 beim Fumetto Festival in Luzern, wo sie ihre neue Graphic Novel "Eremit" (avant-verlag) vorstellte.

Jean-Christophe Menu

Jean-Christophe Menu

Jean-Christophe Menu, 1964 in Amiens, Frankreich geboren, zählt zu den wichtigsten Protagonisten der jüngeren französischen Comic-Geschichte. Zunächst als Zeichner und früh auch Herausgeber beim stilbildenden Verlag der französischen Comic-Avantgarde "Futuropolis" publiziert, gründete er nach dessen Ende den Künstlerverlag L'Association gemeinsam mit David B., Lewis Trondheim, Killoffer, Stanislas, Mattt Konture und Mokeït, mit dem sie ab 1990 die dringende Erneuerung des frankobelgischen Comic begründeten.

 

Neben seinen eigenen, oft autobiographischen Comics, u.a. "Livret de Phamille", "Gnognottes" und "Lock Groove Comix" bei L'Association und Mune Comix bei Cornélius, war er maßgeblicher Gestalter und Verlagsleiter bei L'Association. Nach diversen Wandlungen und Verwerfungen verließ Menu 2011 L'Association und startete im Herbst 2012 seinen eigenen Verlag L'Apocalypse, wo bislang 12 Bücher, zumeist Comics, von u.a. Geneviève Castrée, Renée French, Sandrine Martin und Max, aber auch literarische Werke u.a. von Roland Topor erschienen sind.

 

Jean-Christophe Menu zählt zu den streitbarsten Persönlichkeiten der französischen Comicwelt und hat als Herausgeber das umfangreiche Magazin "Éprouvette" in drei Bänden publiziert, in dem Comic-Theorie auf Comic-Praxis trifft, sowie die gleichnamige Buchreihe bei L'Association, bei der auch seine Streitschrift "Plates Bandes" wider den kommerziellen Comic, und seine 600-seitige Doktorarbeit "La bande dessinée et son double" erschienen.

Klaus Schikowski

Klaus Schikowski wurde 1966 geboren und lebt als freier Journalist, Autor und Publizist mit seiner Familie in Köln. Als einer der wenigen ausgewiesenen Comic-Experten in Deutschland veröffentlicht er in einer Vielzahl von Magazinen, Büchern und im Rundfunk, und ist bei etlichen Comic-Festivals und anderen Veranstaltungen mit Vorträgen und als Moderator aufgetreten. 2009 erschien sein umfangreiches, aufwändig bebildertes Buch "Die Großen Künstler des Comic" im edel Verlag.

Tonto

Tonto

Aus dem Duo Edda Strobl und Helmut Kaplan bildete sich vor 10 Jahren und 12 Ausgaben der Tonto-Anthologien eine Gruppe, die mittlerweile Teil eines über Europa verstreuten Netzwerkes ist, das das Comic-Medium als ihre primäre Fläche der Auseinandersetzung gewählt hat: "Tonto-Comics".

Tontos Randlage im deutschsprachigen Raum (Graz) bedeutet gleichzeitig eine Nähe zu Europa - Berlin ist gleich fern wie Belgrad. So entstehen beispielsweise Kollaborationen mit Komikaze (HR), Le Dernier Cri (FR), Electrocomics (DE), Canicola (IT), Stripburger (SLO), Turbo-Comix (FR/RS), Kush! (LT), Kuti und Glömp (FI).

 

Zum Grazer Gründungsduo sind mittlerweile der Franke Michael Jordan und der Wiener Simon Häussle als feste Mitglieder gestossen. 2012 erschien beim Berliner avant-verlag die jüngste Tonto-Ausgabe zum Themenkomplex "Noise", an dem wie immer die Beiträge einer Vielzahl internationaler Bildschaffender mit strenger konzeptioneller Sinnlichkeit zu einem neuen Ganzen verschmolzen wurden – diesmal begleitet von handgeletterten Textkommentaren des Redakteurs Helmut Kaplan, wodurch deren Gesamtheit zum poetischen Essay wird.

Marko Turunen

Marko Turunen

Marko Turunen, geboren 1973, lebt und arbeitet in Lahti, Finnland. Nach dem Studium der Bildhauerei wandte er sich dem Comic zu und erregte mit seinem einzigartigen grafischen Stil schnell Aufmerksamkeit, u.a. erhielt er 2003 den ersten Platz beim Wettbewerb des Fumetto Festivals in Luzern, sowie 2007 den finnischen Comicpreises »Puupää«.

 

Er betreibt den experimentell ausgerichteten Verlag Daada, in dem er internationale Comiczeichner publiziert. Das Zürcher Comicmagazin Strapazin gab seinen Comic "Basis" als Sonderpublikation heraus. Sämtliche seiner Comics erscheinen ausser in Finland auch in französischer Sprache bei Frémok (Belgien). Im Hamburger Mami Verlag ist mit dem Band »Der Tod klebt an den Fersen« nun Turunens bisher umfangreichstes Werk in deutscher Sprache erschienen, in dem er in vollkommen irrwitziger wie einleuchtender Weise eigene, zum Teil tragische Erlebnisse im Text mit einer UFOlogischen, phantastischen Bildebene verknüpft.

Birgit Weyhe

Birgit Weyhe

Birgit Weyhe wurde 1969 in München geboren. Sie verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Ostafrika und kehrte im Anschluß an ihr Abitur nach Europa zurück. Sie schloss 1997 ihr Studium in Germanistik und Geschichte ab und wandte sich der Kunst zu. 2002 begann Sie mit dem Studium der Illustration an der HAW Hamburg, wo sie 2009 ihr Diplom erhielt.


 

Seitdem sind zahlreiche Beiträge von ihr in Anthologien wie z. B. „Ich/I/Je/Io“ erschienen. Auf dem NextComic Festival in Linz wurde sie 2009 für ihren Beitrag zum Thema „Zukunft Europa“ mit einem 1. Preis ausgezeichnet. Aber auch das Fumetto Festival in Luzern schätzt die Arbeiten der Wahlhamburgerin, dort wurde sie im Wettbewerb 2007 mit einem 2. Platz geehrt.


 

2008 erschien mit „Ich weiß" ein voluminöser Band im Albenformat im Mami Verlag, der vier Geschichten enthält, die auf Erinnerungen an afrikanische Erlebnisse oder Mythen zurückgehen, und die auch graphisch zwischen Phantastischem und Realem changieren und einen europäischen Comic-Stil mit afrikanischer Formensprache verbinden. 2012 erschien ihr Comic-Roman "Reigen" im avant-verlag, der bei Cambourakis auch auf französisch vorliegt; im Mai 2013 folgt "Im Himmel ist Jahrmarkt" nach biographischen Motiven aus ihrer eigenen Familiengeschichte.