Prof. Daniel Hausig


Lehrgebiet Licht und Intermedia




Kontaktdaten

+49 681 92652-0

Sprechzeiten

Ich biete am Dienstag und Mittwoch, 10–13 Uhr, eine persönliche Beratung an. Eine vorherige Terminvereinbarung ist dringend notwendig. Sie erreichen mich bei Fragen oder zur Terminvereinbarung per E-Mail. Beratungen werden auf Grund der Corona-Pandemie per Video-Chat durchgeführt. Schreiben Sie mir bitte Ihr Anliegen und zwei bis drei konkrete Terminvorschläge. Ich werde Ihnen zeitnah eine Terminzusage und einen persönlichen Videoanruf-Link zusenden. Vielen Dank.



Vorlesungen

SS 2019Atelierprojekt >>Licht und Intermedia<<Künstlerische Spaziergänge mit LichtRaumstrategien mit kabelgebundenen FarbenSS 2020Atelierprojekt »Licht und Intermedia« | Videokonferenzen ab 14. AprilAusstellungsprojekt SWITCH II | Videokonferenzen ab 16. AprilExkurs. Die Politik des Lichts (wegen Corona auf den 5. - 7. November verschoben)Workshop. TMLuminaLab (wegen Corona vorläufig abgesagt)SS 2021Licht als künstlerisches MaterialLicht und IntermediaSS 2022Im Urwald – Teil IIm Urwald – Teil IIAtelier Licht und IntermediaIm Urwald – Teil IIILicht als künstlerisches Material mit 12 Positionen aus Kunst und WissenschaftWS 2018/19Analog-Mapping mit DiaprojektorenAtelierprojekt >>Licht und Intermedia<<Leuchtdisplays und RastergrafikenWS 2019/20Atelierprojekt >>Licht und Intermedia<<Kabelgebundene Farben. Digitale LEDs Teil IILicht-Über-Fall in klassischer KulisseLIFA_Kolloquium VII: »Light and Sound«WS 2020/21Ausstellungsprojekt SWITCH IIDie Politik des Lichts (online)Licht und Intermedia Light in Fine Arts (LIFA) – Kolloquium VIIIVorstellungsrundeWS 2021/22Das „echte“ Licht ist nicht immer das „richtige“ Licht*Experimente in Licht und BewegungKolloquium: »Physik, Metaphysik und die Politik des Lichts« | Kunstmuseum WolfsburgLED-Workshop – Tipps und Techniken für selbst gestaltetes LichtVorlesungszyklus - Licht als künstlerisches MaterialWS 2022/23Atelier Licht und IntermediaStudienberatungVorstellungsrundeKulturelle Nachnutzung brachliegender Flächen und Gebäude in Verbindung mit LichtkunstSpannung und Entspannung in Reden




QR-Code Kontaktdaten

Prof. Daniel Hausig, 1959 in Kreuzlingen (CH) geboren, ist bildender Künstler mit dem inhaltlichen Schwerpunkt »Licht«.

Nach seiner Ausbildung als Restaurator in Bern begann er in Hamburg das Studium der Freien Kunst, das er 1996 mit Diplom abschloss. Seit seiner Studienzeit beschäftigt ihn Licht als (Mal-)Werkstoff und künstlerisches Medium. Mithilfe von selbst hergestellten Elektrolumineszenz-Siebdrucken oder digitalen LEDs und deren computergestützten, zeitbasierten Lichtsteuerungen gestaltet er aus modularen Grundformen Farblichtobjekte und Lichtinstallationen. In seiner künstlerischen Praxis widmet er sich seit Anfang der Neunzigerjahre auch der inszenierten Fotografie.

Daniel Hausig ist mit seinen Arbeiten in mehreren öffentlichen Sammlungen vertreten.

1999 wurde Daniel Hausig als Professor für Licht und Intermedia an die Hochschule der Bildenden Künste Saar berufen. Die Lehre ist projektorientiert und interdisziplinär auf die Studiengänge Freie Kunst, Kunsterziehung und Media Art & Design ausgerichtet. In seinem Lehrgebiet entwickelt er Projekte, die die Weiterführung der Malerei mit alternativen Mitteln erforschen und die Licht als Material und Medium untersuchen. Die Spannbreite der Projekte reicht von dem großflächigen Video-Projektion-Mapping im öffentlichen Raum über fotografische Recherchen zu Ortsspezifik bis zu Ausstellungen mit Lichtinstallationen in Museen.

Von 2002 bis 2008 war Daniel Hausig Prorektor der HBKsaar. Zusammen mit Prof. Dr. Michael Schwarz (Braunschweig) entwickelt und betreibt er seit 2015 die Datenbank Light in Fine Arts (LIFA) an der HBKsaar.
Daniel Hausig lebt und arbeitet in Saarbrücken und Hamburg.

Abbildungen


Daniel Hausig «dynamic light» | Kerber Verlag, Bielefeld, 2019 | ISBN 978-3-7356-0618-1 | Hardcover, 28 × 24 cm, 160 Seiten | Deutsch / Englisch, mit Beiträgen von Julia Otto, Michael Schwarz und Barbara Willert
Daniel Hausig, «Farblicht-Räume» | Kettler Verlag, Böhmen/Westfalen, 2010 | ISBN 978-3-86206-006-1 | Hardcover, 21 x 30 cm, 168 Seiten | Deutsch, mit Beiträgen von René Hirner, Annett Reckert, Rolf Sachsse, Martin Schick und Ludwig Seyfarth