Bitte keine Werbung


SS 2014

Studierende

Ivo Berg


Richtung

Installation
Public Art
Interaktive Produktion
Typografie
Werbung


Projektart

Master

Fast jeder zweite Bundesbürger hat die Parole „Bitte keine Werbung“ auf seinem Briefkasten kleben. Dies drückt ein enormes Unbehagen gegen ein zuviel an Werbung aus. Dieser Aversion will ich in meiner Masterarbeit auf den Zahn fühlen und erforschen warum dieser Werbehass auch ausserhalb der Briefkästen in den Köpfen der Bürger so präsent ist. So verbindet auch mich eine große Hassliebe zur Werbung. Geliebt, da das Feld der Werbung unendlich kreatives Kommunikationspotenzial bietet. Gehasst, da wahrscheinlich 80% der erlebten Werbung nicht mit dem persönlichen Ästhetikempfinden und Werten übereinstimmen.

 

In meiner Masterarbeit beschäftige ich mich mit der Grenze zwischen Werbung und Kunst. Denn oft sehe ich die Chance, die jeder Kommunikationsdesigner besitzt, nicht genutzt: man hat die Chance, im öffentlichen und digitalen Raum, das größte Museum der Welt zu bespielen.

Ziel ist es herauszufinden, was wir als Werber anders machen müssen, um die Menschen nicht weiter nervlich zu belasten. Schön wäre es, in Zukunft auf Briefkästen, Autos, T-Shirts, Homepages, Facebookprofilen oder Gesichtstattoos „Bitte mehr Werbung“ lesen zu können. Nach regelmäßigen Treffen mit Prof. Maksimovic entschlossen wir uns dazu, anstatt sich auf ein bestimmtes Unterthema zu fokussieren, eine Vielheit an Betrachtungsansätzen zum Thema zuzulassen. Durch diesen forschenden und interdisziplinären Ansatz sollten keine Aspekte ausgeblendet werden, die kultivierten, intelligenten und glaubwürdigen Umgang mit Werbung erzeugen können.

All meine gestalterischen Forschungen werden auf der Internetseite: www.bittekeinewerbung.net zu sehen sein.