memento - moving pics


SS 2018

Studierende

Hannah Hennig


Studiengänge

Freie Kunst


Projektart

Bachelor

Die Abschlussarbeit memento – moving pics setzt sich zusammen aus vier einzelnen, kurzen Filmsequenzen.
Drei dieser Bewegtbilder sind mit der Stop-Motion-Technik entstanden, zwei von ihnen sind vertont. Das vierte Bewegtbild ist ein in Echtzeit gedrehtes Video.
Die Arbeit ist der Versuch, dem Thema Krieg über Kontraste näher zu kommen und die Bilder des Krieges, an deren mediale Präsenz wir uns gewöhnt haben, zu transformieren in eine ungewohnte Bildsprache, um einen vom Gewohnten abweichenden Zugang bzw. Blickwinkel zu ermöglichen.
Durch den Einsatz von uns vertrauten Materialien und der angewandten Stop-Motion-Technik, erinnern die Bewegtbilder an Kindheit und Kinderzimmer. Die Verwendung von zur Thematik konträren Materialien und Objekten soll irritieren und zugleich verdeutlichen.
In den filmischen Arbeiten verbindet sich unsere häusliche Umgebung, in der wir die Bilder aus Kriegsgebieten wahrnehmen mit den Bildern und den Geräuschen des Krieges selbst und zeigt so die Ambivalenz und die Verschmelzung zweier, parallel existierender Realitäten.

Abbildungen