Resonanzen


Die langen Wellen der Utopie

Lehrende

Dr. Soenke Zehle


Projektart

Ausstellung
Forschungsprojekt
Transferprojekt


Externe Links


Resonanzen
Die langen Wellen der Utopie
 
Resonanzen nimmt Bezug auf die französische Architektur der Nachkriegszeit und knüpft an eine Ära grenzüberschreitender Kooperation an, in der Europa noch als offenes Projekt verstanden wurde. Einem solchen Denken, noch nicht eingehegt durch das seitdem errichtete, oft als final verstandene Gefüge europäischer Institutionen, kommt in einer von Ängsten und Sorgen über die Zukunft Europas gekennzeichneten Gegenwart besondere Bedeutung zu. Diese Energie eines grenzüberschreitenden Aufbruchs ist Teil des kulturellen Erbes; hier verbinden sich “Aufbruch und Erinnerung” im Sinne einer Kulturerbestrategie, die aus der Vergangenheit Inspirationen für die Zukunft schöpft.

Resonanzen. Architekturen im Aufbruch zu Europa 1945-1965

29.09. - 30.12.2018

Pingusson-Gebäude, Saarbrücken

Die deutsch-französische Ausstellung dokumentiert das von Architekten beider Länder in einer Schlüsselphase europäischer Entwicklungen geschaffene Kulturerbe im Grenzraum zwischen Saar und Mosel. Sie lädt dazu ein, sich intensiv mit den ästhetischen und politischen Dimensionen dieser Bauten auseinanderzusetzen, ihrem utopischen Potential nachzuspüren und diesen Architekturen gemeinsam eine neue Bedeutung zu geben.

“Resonanzen” ist der offizielle Beitrag des Saarlandes zum Europäischen Kulturerbejahr 2018.

Der lokale Projektträger K8 engagiert sich in der Vermittlung der Projektinhalte, der Entwicklung eines interaktiven Ausstellungs- und Archivdesigns, sowie der internationalen Auseinandersetzung um digitale Kulturerbestrategien. 

Résonances
Les grandes ondes de l’utopie
 
Le projet Résonances considère d’une part l’architecture française de l’après-guerre, et d’autre part le début d’une coopération transfrontalière en un temps où l’Europe n’était qu’un projet. Les faits et échanges n’étaient pas encore entravés par les structures d’institutions européennes érigées depuis, et souvent ressenties comme étant rigides voire trop contraignantes. Notre projet prend une importance toute particulière aujourd’hui, à une époque qui nourrit craintes et angoisses pour l’avenir de l’Europe. Les énergies libérées par la dynamique transfrontalière sous tendent le patrimoine culturel commun. Naissance et souvenir se rejoignent au sein d’une démarche tendant à redécouvrir la mémoire commune et à valoriser les biens culturels en puisant dans le passé une inspiration pour l’avenir.

Résonances. Architectures aux origines de l’Europe 1945-1965 

29.09. - 30.12.2018

Ancienne Ambassade de France, Sarrebruck

Cette exposition franco-allemande met en lumière le patrimoine architectural et urbain de la région transfrontalière Sarre-Moselle créé par des architectes des deux pays lors d’une étape cruciale de la construction européenne.

Elle invite à réfléchir sur les dimensions esthétiques et politiques de ce patrimoine, à porter une attention particulière à la nature utopique qui lecaractérise, et à donner un nouveau sens à cette architecture.

Contribution du Land de Sarre à l‘année européenne du patrimoine culturel 2018.

K8, porteur du projet, œuvre au développement d‘une stratégie de médiation culturelle autour des contenus du projet, à la conception d‘une exposition et d‘un fonds d‘archives interactifs, ainsi qu‘à la mise en perspective des stratégies patrimoniales numériques à l‘échelle internationale.

Unterstützer: Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes, Staatskanzlei des Saarlandes, Interreg V-A Grande Région 2014/2020, Stiftung des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie des Saarlandes e.V. (Stiftung ME Saar), Saarland-Sporttoto GmbH