Rube Goldberg 2.0


Konzeption und Entwurf einer Kettenreaktion von mechanischen Designobjekten
SS 2018

Studierende

Hyung Min Park
Jeongmin Park
Sebastian Sittinger
Elena Kayser
Alina Martinek
Behnaz Hazani Darabadi
Kenan Alkuwatly
Frederic Alles
Ricardo Brandes
Stefan Detering
Otto Frenken
Valentin Ernestus
Ana Karina Haller
Leo Himburg-Hammerer
Yehun Kang
Sabrina Kiefer
Donata Koschel
Ferdinand van Schoor
Svenja Trampert


Studiengänge

Produktdesign


Richtung

Installation
Interiordesign
Public Art
Möbel- und Ausstattungsdesign


Projektart

Semesterprojekt

Eine Rube-Goldberg-Maschine ist eine Nonsens-Maschine, die eine bestimmte Aufgabe absichtlich in zahlreichen unnötigen und komplizierten Einzelschritten ausführt. Rube Goldberg 2.0 stand in diesem Projekt für die Aufgabenstellung, mit mechanischen Designobjekten eine kollektive Kettenreaktion auszulösen. Das Projekt war besonders empfohlen für Studierende im 2. Semester und diente der Repertoirebildung im Kontext der Kernthemen Funktion, Ästhetik und Symbolik. Die Studierenden übernahmen in Teams die Verantwortung für jeweils eine Etappe in der Kette und setzten sich so intensiv mit den Parametern Funktion, Mechanik, Farbe, Klang und Charakter des zu gestaltenden Objekts auseinander.

Live präsentiert wurde Rube Goldberg 2.0 in einer Dimension von 10 × 3 m im Rahmen des HBKsaar-Sommerfestes 2018.

Abbildungen