von jetzt bis oben


Ausstellung im Rahmen des Projekts von_bis_
WS 2019/20

Studierende

Katharina Hamp
Marika Pyrszel
Johanna Schlegel
Kyungju Kim
Leonie Scheidt
Kyung-Jae Kim
Lila Rhi


Richtung

Performance
Installation
Zeichnung
Audiovisuelle Kunst/sound art
Fotografie
Film/Video
Malerei
Performative Installation


Projektart

Semesterprojekt
Ausstellung


Vorlesungen zum Projekt

Die Vorstellung


Verwandte Projekte

von für bis mit
von _ bis_ *

Johanna Schlegel - Das Mädchen - Installation mit Fotoobjekt und Audioerzählung

In der Bismarckstraße 60, einem denkmalgeschützten Haus, zeigen seit November 2019 Studierende der Hochschule für Bildenden Künste in monatlichen Abständen ihre ortsbezogenen Arbeiten. Am 12., 13. und 15. Dezember öffnete das Haus erneut seine Türen.

In der Saarbrücker Wohngegend am Staden wird das noble Wohnhaus in der Bismarckstraße 60 zu einem experimentellen Ausstellungsort umgewandelt. Der übergeordnete Projektname von _ bis _ , der sich von dem Straßennamensgeber Otto von Bismarck ableitet, bezeichnet ein Langzeit-Projekt, bei dem die Künstler*innen selbst organisiert die einstigen Wohnräume als Grundlage für ihre Arbeiten nutzen.

Nach dem Auftakt im November zeigten sieben Künstler*innen Arbeiten, die sich mit privatem Wohnraum und den intimen Abläufen der jeweiligen Räume auseinandersetzten. Neben der Vernissage am Donnerstag 12.12. und dem zweiten Abend am Freitag den 13.12 mit Performance, gab es am Sonntag den 15.12 nachmittags in gemütlicher Atmosphäre Zeit und Raum mit den Künstler*innen über die Arbeiten zu sprechen.

In der Ausstellung von jetzt bis oben wurden Videoarbeiten, Rauminstallationen und Performances von Katharina Hamp, Kyungju Kim, Kyungjae Kim, Marika Pyrszel, Lila Rhi, Leonie Scheidt, Johanna Schlegel gezeigt.

Celine Felber und Hannes Brischke entwerfen Plakate, Faltblätter und Webinhalte zum Projekt. Die künstlerische Betreuung übernehmen Prof. Katharina Hinsberg, Prof. Eric Lanz und Prof. Andreas Oldörp

Organisatorische Begleitung: Leonie Scheidt
Fotografische Dokumentation: Marius Heimburger und Eric Lanz