Diffused


Raumprozess – Malerei/Zeichnung/Material
WS 2013/14

Studierende

Hanguk Lee
Christine Reisen
Marion Cziba
Hyunho Park
Julia Pierzina
Norman Michalski
Shalva Berekashvili
Yannik Herter
Agnes Müller
Marion Kentischer
Lisa Bauermann
Susanne Kocks
Naomi Liesenfeld
Valerian Polienko
Melanie Roth
Khrystyna Rymsha


Studiengänge

Freie Kunst


Richtung

Installation
Malerei


Projektart

Ausstellung

Eine spezielle Form der Diffusion ist die Osmose über semipermeable Membranen von einer weniger konzentrierten in eine konzentriertere Lösung. Dabei kommt es tendenziell zum Ausgleich der Konzentrationen.

16 Studierende arbeiten entschieden gemeinsam an einem Projekt. Diese Art der Werkproduktion geht einher mit dem weitgehenden Verzicht auf erkennbare Urheberschaft des Einzelnen. Zusammen generieren alle Beteiligten das Verfahren, und je mehr sie sich darauf einlassen, desto mehr verteilen sich die Chargen einzelner in der Einhelligkeit der Sache. In einem abgeschlossenen System – oder dem überschaubaren Raum der Galerie – führt dies mit der Zeit zur weitgehenden Durchmischung der unterschiedlichen Kapazitäten und zur Lösung – manchmal auch Auflösung – partikularer Interessen im kollektiven Prozess. Ist ein kollektives Werk ein Cluster kommunizierender singulärer Angelegenheiten? Wie bleibt ein solches Verfahren künstlerisch produktiv? Ist darin das eigene eigentlich aufgehoben? – Das „Künstler-Ich“ kollabiert kollaborierend.

Probeweise startet jeder mit seinen Ideen; die eigenen Maßnahmen werden an den noch unscharfen Vorstellungen von gemeinsamen Regeln überprüft – die Maßnahmen der anderen an denen der eigenen. Daraus artikulieren sich dann die Bedingungen für den weiteren Projektverlauf. Die Diffusion folgt den einzelnen Setzungen, die dann zwischen den Folien fluktuieren: permeables Malen.

Die Operationen wiederholen sich vielfach im Staffelecho der Raumschnitte und sind in ihrer Autorschaft dann kaum mehr zu isolieren. Es entsteht eine Assemblage mit ungewissen Ausgängen, von allen beeinflusst, wechselweise dominiert, von keinem beherrscht. In der Gemeinsamkeit überschneiden, durchkreuzen und ergänzen sich die eigensinnigen Vermögen, sodass sie, selbstlos, zuweilen über die Fertigkeiten des Einzelnen hinausführen. Manchmal sind die Prozesse zäh, abhängig vom momentanen Engagement einzelner. Und das Gegenteil ist auch der Fall: im gemeinsamen Erörtern, Organisieren und Tun wächst ein festives Werkvergnügen, bei dem es völlig unwesentlich ist, wer welche Ideen einbrachte oder wer welchen folgenreichen Impuls gab. Jedes Engagement riskiert seine uneigennützige Verschwendung, es vermischt, vernebelt oder vervielfacht sich. Die Möglichkeiten wachsen und bleiben indessen so beweglich wie das vorläufige Ende.

Katalog zur Ausstellung: diffused – Raumprozess – Malerei/Zeichnung/Assemblage, hg. v. Andreas Bayer und Katharina Hinsberg, Saarbrücken 2013

Abbildungen:
Verschiedene Materialien auf 16 transparenten Kunststofffolien, je 254 x 322 cm, im Abstand je 60 cm gestaffelt in den Raum gehängt
Galerie im KuBa, Kulturzentrum am EuroBahnhof, Saarbrücken
24. November bis 19. Dezember 2013
Kurator: Andreas Bayer

Abbildungen


Zurück