Finger weg vom Computer!


Entwerfen mit handwerklichen/analogen Techniken
SS 2019

Studierende

Maurice Brossette
Marco Burgard
Simon Feltes
Julia Iserbeck
Ellen Klauck
Paulina Kruszynski
Céline Lehnert
Alexander Wöhler


Lehrende

Ludmilla Rech


Studiengänge

Kommunikationsdesign


Richtung

Druckgrafik
Fotografie
Typografie
Zeichnung


Projektart

Workshop


Vorlesungen zum Projekt

Finger weg vom Computer!

Simon Feltes »Schwerelosigkeit«

In diesem Workshop lag der Augenmerk auf handwerklichen/analogen Techniken. Jeder Teilnehmer/in bekam im Losverfahren ein Thema, das er/sie ganz frei visuell interpretierte. Es wurde gesammelt, gezeichnet, collagiert, gebaut, gedruckt, gebastelt, kopiert, fotografiert, projiziert und mehr. Verschiedene Materialien und Drucktechniken kamen zum Einsatz.

Maurice Brossette »Flora«

In diesem Plakat wurden Blätter von verschiedenen Bäumen und Sträuchern mit Acrylfarbe in Pink auf schwarzem Karton abgedruckt. Die einzelnen Versalbuchstaben des Wortes »Flora« aus der Schrift »Odisseia«, entstanden im Linolschnitt, bilden mit ihrer klaren Form einen Kontrast zu den unterschiedlichen Blätterformen.

Marco Burgard »Zeit«

Die »Waldresidenz« in Saarbrücken ist zu einem angesagten Partyort geworden. Zum Thema »Zeit« wurden im Plakat und Video, die eine Veranstaltung auf dem besagten »Bauernhof» bewerben, der ruhige idyllische Tag und die turbulente Partynacht inszeniert. Die gesamte Szenerie wurde aus buntem Papier nachgebaut.

Simon Feltes »Schwerelosigkeit«

Der erste Ansatz zum Thema »Schwerelosigkeit» war die Darstellung einer humanoiden, im schwarzem Raum schwebenden, Figur. Dazu wurde eine Holzgelenkpuppe mit gefalteten Papier verkleidet und fotografiert. Weitere Papiermodelle wurden ins Wasser getaucht, auf Schnüren im Raum aufgehangen und fotografiert. Die daraus entstandenen Motive erinnern an Meerestiere und -pflanzen, die aber mit ihren geometrischen Formen und ungewohnten Oberflächen eine surreale Anmutung bekommen und an Außerirdische denken lassen.

Julia Iserbeck »Reise« 

»Der Weg ist das Ziel« ist ein Postkartenset aus 5 Postkarten und Schuber. Verschiedene Arten zu reisen wurden darauf illustriert: Wandern, Auto/Bahn/Schiff fahren, Fliegen. Der Schriftzug wurde kalligraphiert und ausgeschnitten. Die grafischen Bildelemente der Postkarten sind aus buntem Papier ausgeschnitten, sie setzen sich aus den vergrößerten oder verkleinerten Strichen der Buchstaben zusammen und bilden die Motive der Karten. Der Betrachter ist eingeladen, die Postkarten innerhalb des Schubers zu verschieben, so dass der Schriftzug immer wieder die Farben wechselt.

Ellen Klauck »Glanz«

Wie stellen Sie sich die Welt der Zukunft vor? Spektakulär? Anders? Prachtvoll? Glänzend? Doch wenn jedes einzelne Objekt, das unser Verstand erkennt, nun anders ist, würden wir es denn heute zuordnen können? Meine Damen und Herren, finden Sie es selbst heraus, denn hier wird Ihnen ein Blick in eine »glänzende« Zukunft geboten. Wie bei Adam und Eva beginnt alles mit einem Apfel …

Paulina Kruszynski »Selbstdarstellung«

Es sind meine Entscheidungen, das eigenständige Denken und Handeln, die mich ausmachen, nicht das Äußere, nicht der soziale Status oder Markenklamotten. Mit 13 Gegenständen möchte ich mich darstellen, die ich entschieden habe zu behalten, die meine Kindheit und Jugend beeinflusst und mich heute zu derjenigen machen, die ich heute bin. Die Gegenstände wurden einzeln fotografiert und in einer Zusammenstellung der Fotos dargestellt.

Céline Lehnert »Überfluss«

Wir leben in einer Überflussgesellschaft. Auf etwas zu verzichten scheint vielen fremd, »Konsumieren statt sparen und hinterfragen« lautet bei Vielen die Devise. Die Collagen aus alten Werbeprospekten, die so oft im Abfall landen, machen auf die Verschwendung und heutige Wegwerfgesellschaft aufmerksam. Der Müll wird recycled und so entsteht etwas Neues.

Alexander Wöhler »Fauna«

Ein Korallenriff mit einigen Korallen und Meerestieren ist zum Thema »Fauna« aus Papier entstanden (ausgeschnitten, gefaltet, zusammengesteckt.) Das Papiermodell wurde anschließend mithilfe vom Programm MadMapper und dem Beamer mit Projektionen bespielt. Im ersten Motiv wurde das Korallenriff sehr farbenfroh und lebendig dargestellt, im zweiten hingegen farblos und tot. Die Plakate sollen auf die Folgen der Erderwärmung und die Auswirkungen unseres CO2 Ausstoßes auf das empfindliche Gleichgewicht des Ökosystems unseres Planeten hinweisen.

Zurück