In the Shade – eine Virtual Reality Erfahrung


WS 2015/16

Studierende

Markus Frei


Studiengänge

Media Art & Design


Richtung

3D-Animation
Interaktive Produktion
Spieleanwendungen


Projektart

Bachelor

In meiner Virtual Reality Erfahrung soll man durch das Einnehmen verschiedener Perspektiven Aufgaben lösen. Als Spieler steht man vor dem Problem, dass nur durch das Zusammenspiel der zwei Perspekiven im Spiel gelöst werden kann. Innerhalb meiner Erfahung befindet man sich zum einen in der Rolle einer „göttlichen“ Figur die auf einen Planeten blickt und ein gewisse „Macht“ besitzt diesen Planeten zu beeinflussen. Zum anderen schlüpft man in eine Figur auf dem Planeten selbst und übernimmt auch ihre Aktionen. Auch mit dieser Figur hat man einen gewissen Handlungsspielraum, man ist aber deutlich eingeschränkter und hilfloser als die „göttliche“ Macht mit der totalen Übersicht. Zusätzlich kommt hinzu, dass die Figur auf dem Planeten durch Licht schaden nimmt. Das heißt der Spieler muss versuchen, das Licht zu meiden. Ist dies nicht möglich, versucht man in der Rolle des Gottes zu helfen.

Durch den Perspektivenwechsel wird dieses Ungleichgewicht der Figuren unterstrichen und deutlich gemacht. Die Figur auf dem Planeten benötigt die Hilfe der göttlichen Macht, also der zweiten Perspektive, um gewisse Ziele zu erreichen. Umgekehrt hilft man mit der Handlung auf dem Planeten der göttlichen Macht dessen Ziele zu erreichen. Es entsteht also ein abhängiges Zusammenspiel der beiden unterschiedlichen Perspektiven auf ein und dieselbe Welt.

Online-Artikel zur Bachelorarbeit

Abbildungen


Zurück