ORPHAN — zwischen Kunst und Design


SS 2017

Studierende

Eleonora Fomina


Projektbetreuung

Prof. Mark Braun


Studiengänge

Produktdesign


Projektart

Diplom

Kunst intensiviert die Wahrnehmungen der Realitäten und ist eine wesentliche Aus­sdrucksform des Inneren und Persönlichen. Design kommuniziert visuell über Formen, Farben, Materialien, Texte des Essentiellen: die Funktionalität. Die Schnittstelle zwi­schen Kunst und Design ist Mode. Momentaufnahmen eines Prozesses kontinuierlichen Wandels. Mode ist das Medium, das Denkanstöße provoziert.

Orphan referiert über die Auseinandersetzung mit dem Thema: Waise. Versklavt, gede­mütigt, verstümmelt, traumatisiert. Das Leben eines verwaisten Kindes war und ist ein Kampf ums Überleben. Es befindet sich auf einer endlosen Suche nach der wahren Identität des Ichs und flüchtet dabei aus der realen in die imaginäre, fiktive Welt, in der es sich sicher und geborgen fühlt. Diese Eigenschaften rezipieren Superhelden mit übermenschlichen Fähigkeiten wie Spider- oder Superman, denn auch sie sind Wai­sen.

Aufgebaut nach dem Vorbild eines suprematistischen, abstrakten Gemäldes, beste­hend aus autonomen, geometrischen Modulen, fügt sich die dabei resultierende Kom­position zu einer textilen „Rüstung“, die das Haupt sanft umschließt und metaphorisch gesehen, das Negative am Körper abprallen lässt.

Neutrale, gedämpfte Farben do­minieren das minimalistische Erscheinungsbild. Das voluminöse, skulpturale Ensemble generiert einen gender-unspezifischen Onesize Charakter. Wahrnehmungsstimulieren­de Add-Ons lassen den Benutzer spielerisch sowohl mit dem Realen als auch Imaginä­ren interagieren. Die Devise: Nutze deine Vorstellungskraft, um das Unsichtbare sichtbar zu machen.

Abbildungen


Zurück